Sonnenschutz-Alternativen zum Sonnenschirm

Sonnenschirm

 

Bei Sonnenschutz denken die meisten als Erstes an Sonnenschirm, dabei gibt es praktischere und optisch ansprechendere Alternativen – im folgenden Beitrag finden Sie mehr darüber.

 

Sonnenschirm – der älteste mobile Schutz vor der Sonne

Schon die ersten Menschen schützten sich mit tragbaren Blätter- oder Strohkonstruktionen vor Sonne und Regen. Damen in der frühen Neuzeit gingen nie ohne Schirm aus dem Haus. Dafür ist der älteste Sonnenschutz der Welt gemacht: Er hält UV-Strahlung fern und bietet Schatten, wo ohne ihn keiner wäre. Sie stellen ihn einfach im Garten auf und haben Ihren eigenen Schatten.  

 

Für heutige Zwecke manchmal ungeeignet

Doch heute kann ein Sonnenschirm in bestimmten Situationen unpassend sein, wie Sie an den folgenden Beispielen sehen können.

 

Sonnenschirm zu groß für die geplante Stelle

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie haben in Ihrem Garten eine schöne Terrasse gebaut, daneben ist der Grillplatz und dann kommt gleich eine Zierhecke. Für einen Sonnenschirm ist dies eine Herausforderung, denn den müssten Sie zwischen Ihre Terrasse und den Grillplatz stellen. Sehr umständlich, werden Sie feststellen. Denn es gibt zwei Probleme:

  • Der Schirm hat einen mittigen Ständer. Sie müssen also darauf achten, dass er Ihnen nicht im Weg ist.
  • Der Schirm ist ausladend. Sie sollten also beachten, dass Sie nicht an ein anderes Objekt stoßen. Außerdem kann es durch das umständliche Rangieren passen, dass Ihr Sonnenschutz nur halb gewahrt wird, da Sie den Schirm nicht an jede beliebige Stelle stellen können.

Aber auf Ihren Sonnenschutz möchten Sie dennoch nicht verzichten. Welche Alternativen böten sich hier an?

 

Zwei Sonnenschirme nebeneinanderSonnenschutz soll erweitert werden

Eine andere Situation: Sie wollen Ihre Terrasse um eine Sitzecke erweitern. Ihr Sonnenschutz besteht derzeit aus einem Sonnenschirm. Ein zweiter Schirm stößt jedoch auf ein Hindernis – eine Wand.

Am Boden ist für den Ständerfuß ebenfalls kaum Platz. Daneben aufstellen ließe sich ein weiterer Sonnenschirm also nicht. Ihre neue Sitzecke ist nicht überdacht und daher ungeschützt. Was nun?

 

Sonnenschirm und starker Wind

Eine dritte Situation: Sie kaufen sich einen Sonnenschirm, um auf Ihrer freien Liegewiese, vor UV-Strahlung und Hitze geschützt, ein gutes Buch zu lesen. Ein heftiger Windstoß setzt der Gemütlichkeit ein Ende. Der Wind weht in den Schirm, der Schirm beginnt auf der freien Fläche zu wackeln, und der Schutz vor Sonne, bekommt plötzlich Unfallpotenzial. Unschön, was können Sie dagegen tun?

 

Sonnenschirm durch Sturm umgekippt

Dass Schirme umkippen, kann verschiedene Gründe haben. Zum einen sollten Sie auf das Gewicht des Ständerfußes achten: 10 cm Durchmesser des Schirms erfordern etwa 1 kg Gewicht des Fußes. Bei einer Spannweite von 1 m sind Sie also bereits bei 100 kg Gewicht. Das benötigen Sie auch, denn ein aufgespannter Schirm wirkt wie ein Trichter für den Wind. Er wird von unten in das Gewölbe hinaufjagen und beim Versuch den Schirm durch die Spitze wieder zu verlassen, den Schirm bei keinem entsprechenden Gegengewicht mit sich reißen. In seiner Wucht kann er das Textil stark beschädigen und die Speichen, die die Spannung halten sollen, verbiegen oder brechen. Standard-Sonnenschirme für den Garten halten daher Windstärken von 1 bis 2 aus. Nur die wesentlich stabileren, aber auch sehr großen und schweren Gastroschirme halten Windstärken von 5 bis 6 stand.

 

Damit der Sonnenschirm mittig stehen kann, wurde dieser Tisch mit einem Loch versehen

Sonnenschirm und Esstisch

Häufig stellen sich Gartenbesitzer und Gastropersonal die gleiche Frage: Wohin mit den Ständern, wenn der Sonnenschirm über dem Tisch thronen soll? Kreative Ansätze finden Sie in den Bildern unten.

Wenn Sie sich fragen, ob Sie eine Essecke auch einfacher vor Sonne schützen können, erfahren Sie die Antwort weiter unten.

 

Sonnenschirm und Balkon

Es muss nicht immer der Garten sein. Ein Balkon kann genauso gut eine Oase darstellen. Immerhin befinden sich bei einem Balkon drei Seiten außerhalb Ihrer Wohnung. Das bringt Ihnen frische Luft und Sonne. Allzu viel Sonne sollte allerdings vermieden werden, also holen sich viele Balkonbesitzer einen Sonnenschirm.

Sonnenschutz vielfältig auf Balkon

Den stellen Sie auf Ihren Balkon und genießen die Aussicht. Bei größeren Balkonen ist ein Sonnenschirm durchaus praktisch als mobiler Sonnenschutz. Besitzer von kleineren Balkonen überlegen sich recht schnell eine Alternative. Zum einen ist auf diesem begrenzten Raum jedes Objekt, das auf dem Boden platziert wird, eines zu viel.

 

Ständer und Fuß eines Sonnenschirmes sind da keine Ausnahme. Außerdem müssen Sie beim Aufspannen des Schirms einen gewissen Radius einberechnen. Nicht selten stößt der Schirm an die Außenmauern oder die Balkontür. Der Schirm ist vielleicht als Sonnenschutz genau richtig, der Balkon ist geschützt und Sie könnten darunter in Shorts ein gutes Buch lesen. Doch die Gesamtkonstruktion mit Ständer und Fuß will nicht so recht auf Balkonboden passen. Welcher Sonnenschutz jedoch käme ohne Mittelständer und Fuß aus?

 

Trotz Sonnenschirm blendet die Sonne

Ein Sonnenschirm ist ein Dach aus textilem Gewebe über Ihrem Kopf. Dieses Dach besteht aus Streben bzw. Speichen und einem Schirm. Sie haben somit einen stabilen, allerdings durch die Speichen nicht besonders flexiblen Sonnenschutz. Wenn nun die Sonne ihre Bahn zieht, verändert sie die Position und je nachdem, wo Sie Ihren Platz für den Sonnenschutz auserkoren haben, werden ihre Strahlen auch unter den Sonnenschirm treffen.

 

Mit einem Sonnenschirm können Sie diesen Strahlen nicht viel entgegensetzen. Einige Schirme sind neigefähig, sodass Sie sie ein wenig anknicken können. Dabei müssen Sie allerdings beachten, dass diese Neigung nicht durch ein nahestehendes Objekt behindert wird. Denn der Neigungswinkel nimmt mehr Raum ein als der aufgespannte Schirm.

Das können Sie ganz einfach an sich ausprobieren: Stellen Sie sich mit hochgestreckten Armen in eine Ecke und lassen Sie in dieser Position die Arme langsam sinken. Sie werden bemerken, dass Sie ein paar Schritte zurückgehen müssten, um die Arme in Brusthöhe herunterzulassen. So verhält es sich auch mit dem Sonnenschirm. Wenn er geneigt wird, benötigen Sie mehr Platz für ihn.

Eine wesentlich einfachere Methode mit einem geeigneteren Sonnenschutz erfahren Sie weiter unten.

Alternativen für den klassischen Sonnenschirm

Ein klassischer Sonnenschirm, man spricht auch von einem Stockschirm, ist also ein geeigneter Sonnenschutz, wenn Sie ihn an einer Stelle positionieren können, an der er Schatten bietet, aber keine anderen nebenstehenden Objekte mit seinem Schirm tangiert. Soll Ihr Sonnenschirm einen Essbereich überdachen, prüfen Sie, ob Sie genug Stellfläche vor, neben oder hinter dem Tisch haben und nicht durch den Ständer in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden.

Haben Sie darüber hinaus Wünsche an Ihren Sonnenschutz, wird Ihnen ein einfacher Sonnenschirm diese nicht erfüllen können. Hierfür können Sie jedoch auf Alternativen zurückgreifen.

Ampelschirm

Ein Markisen- oder Ampelschirm stellt eine gute Option zu einem Sonnenschirm dar, wenn Ihnen der Ständer des Sonnenschirms aus praktischer oder aus optischer Sicht im Weg wäre. Der Ampelschirm verfügt zwar ebenso über einen Ständer, doch der ist nicht mittig, sondern an einem Ende des Schirms befestigt. Sie können Ihr Sonnendach daher bis an Ihren Tisch heranrücken, ohne dass Sie auf den Ständer achten müssten.

Ampelschirm als Alternative zum Stockschirm Durch die Außenstütze ist der Ampelschirm jedoch anfällig für Windböen. Stellen Sie ihn daher windgeschützt auf, zum Beispiel im unüberdachten Außenbereich Ihrer Terrasse.

Ein großer Vorteil beim Ampelschirm ist die Flexibilität innerhalb seines Radiusses. Hochwertige Ampelschirme lassen drehen. Befindet sich der Schirm gerade im Westen und Sie bräuchten Sonnenschutz im Osten, drehen Sie den Schirm am Gestell zu sich herüber. Der Nachteil liegt  im Detail: Haben Sie keinen Platz im Osten für den Schirm, müssen Sie wohl oder übel eine andere Stelle zum Relaxen aufsuchen.

Sonnensegel

Das Problem, „wohin mit dem Ständer“, haben Sonnensegel nicht. Selbst die freistehenden Segel sind an den Ecken und damit weit weg vom Sonnenschutzbereich mit Stangen festgemacht. Je nach Größe können Sie eine ganze Essecke darunter stellen, ohne in Konflikt mit dem Ständer oder dem klobigen Ständerfuß zu geraten.   

Suchen Sie für Ihre Liegewiese einen stabilen Sonnenschutz, kann ein freistehendes Sonnensegel die Lösung sein.

Sonnensegel freistehend - befestigt mit Masten

Auch für große Balkone oder Dachterrassen eignen sich Sonnensegel. Haben Sie vor, Ihr Sonnensegel über Balkon oder Dachterrasse zu spannen, müssten Sie sich zuvor mit dem Eigentümer abstimmen.

 

Ein Sonnensegel an Stützmasten und Wandhalterungen anzubringen, würde bedeuten, die Außenmauern als Stütze verwenden zu müssen. Mit der Montierung des Hakens als Befestigung für das Segel an der Außenmauer begehen Sie einen Eingriff in die Außenfassade. Außerdem sollten Sie in Erfahrung bringen, wie stark die Verankerung der Wandhalter sein müssen und viel Gewicht die Außenmauern tragen können. Bei sehr starkem Wind kann die Verankerung beispielsweise aus der Außenmauer gerissen werden. Für den Schaden müssten Sie aufkommen.

Wenn Sie die rechtlichen Aspekte berücksichtigt haben, werden Sie mit einem über Ihren Köpfen schwebenden Segel mehr Freude haben als mit einem Sonnenschirm, dessen Gestell nicht so recht auf große Balkone oder Dachterrassen passen will und keinen so ausreichenden Sonnen- und Regenschutz bieten kann.

Sonnensegel Balkon

Haben Sie Ihr Sonnensegel freistehend oder mit Masten fixiert und die Sonne gelangt um eine bestimmte Uhrzeit trotzdem unter Ihr Segel, ärgern Sie sich nicht allzu sehr über eine mögliche Blendung. Die Segelecken sind nicht starr. Jede einzelne können Sie mit höhenverstellbaren Masten so bewegen bzw. absenken, dass sich die passende Seite des Segels mit ein paar Handgriffen wieder schützend vor Ihnen befindet.

Wenn die Strahlen sich verzogen haben, können Sie das Segel wieder in die Ausgangsposition justieren. Ein Sonnensegel lässt sich also nach dem Stand der Sonne ausrichten. Diesen Vorteil bieten weder die unflexiblen Markisen, noch Sonnenschirme oder Markisenschirme.

 

Natürlicher Sonnenschutz

Auch auf natürlichem Wege erhalten Sie in Ihrem Garten genug Sonnenschutz und Schatten. Den stellt man sich allerdings nicht einfach hin, sondern muss ihn hegen und pflegen. Dann jedoch ist er ein zuverlässiger Schattenspender.

Schirmkrone

Für einen grünen und natürlichen Sonnenschutz eignen sich sogenannte Kugelbäume. Ihre Krone ist anfangs wortwörtlich eine Kugel, doch später wird sie in die Länge wachsen, oder Sie verschneiden Ihren Baum entsprechend.

Kugelbaum als natürlicher Sonnenschutz: Trompetenbaum (Catalpa bignonioides)

Kugelbäume sind zum Beispiel der Trompetenbaum oder der Kugelahorn.

Dachplatanen werden in Parks an Sitzbänken gepflanzt, und in Ihrem Garten können Sie das auch. Die Dachplatane hat eine Kronenbreite von 15 bis 20 m und sie ist über 20 m hoch.

Bewachsene Pergolen

Aber auch mit ein wenig Einfallsreichtum erreichen Sie ein natürliches Blätterdach. Bauen Sie sich beispielsweise Pergolen, stellen Sie diese an Ihrer Essecke auf und lassen Sie sie bewachsen.

Bewachsene Pergola als natürlicher Sonnenschutz

Am Anfang sollten Sie einjährige Pflanzen verwenden, die sind zwar nach einem Jahr wieder hinfällig, jedoch wachsen sie sehr schnell und dichten Ihre Pergola in kurzer Zeit mit ihrem Blätterdach ab. Zeitgleich sollten Sie robuste Pflanzen anpflanzen, wie zum Beispiel Wilden Wein. Diese Pflanzen benötigen etwas länger, bis sie sich entfalten. Anschließend jedoch haben Sie über Jahre einen zuverlässigen grünen Sonnenschutz.  

 

Sonnenschirm alt oder unpraktisch – was nun?

Haben Sie gar keine Verwendung mehr für den Sonnenschirm als Sonnenschirm und ihn zurückbringen oder bei ebay bzw. amazon zu verkaufen, geht auch nicht, ist Ihre Kreativität und Ihr Handwerksgeschick gefragt.

Tatsächlich gibt es im weltweiten Netz findige Tüftler, die ihren alten Sonnenschirm einer neuen Aufgabe überführen.

Ein Sonnenschirm besteht in der Regel aus Polyester, das je nach Stoffklasse und Qualität mit Acrylfasern oder ähnlichen Materialien veredelt ist. In der Grundstruktur sind die meisten textilen Sonnenschutzmittel gleich. Entnehmen Sie Ihrem Sonnenschirm die Speichen, haben Sie ein großes Sonnenschutztuch ohne Spannung. Die Speichenlaschen sollten Sie möglichst unversehrt belassen, damit Sie diese wieder verwenden können.

 

Sonnenschirm findet als Dach weitere VerwendungEinfaches Sonnensegeltuch

Montieren Sie an den Ecken jeweils eine Öse, haben Sie eine Befestigungsmöglichkeit für Karabinerhaken. Die Karabinerhaken werden die Tuchecken am Ende halten. Am einfachsten ist es, wenn Sie Doppelkarabinerhaken verwenden. Schlagen Sie einen Haken ins Mauerwerk und befestigen Sie den Doppelhaken. Die andere Seite des Karabinerhakens bringen Sie in die Öse Ihres Tuches. Den Abstand zwischen Haken und Wand können Sie durch das Anbringen eines Seiles erweitern. Mit dieser einfachen Möglichkeit, schaffen Sie sich ein simples Sonnensegeltuch. Es wird einem Sturm kaum standhalten, das Material um die Ösen wird nach einiger Zeit reißen, aber bevor Sie Ihren Sonnenschirm zum Recycling geben und gar kein Sonnenschutz verwenden können, wäre dies eine Zwischenlösung, die Sie wenig Geld kostet.

Sonnendach

Vielleicht mögen Sie auch ein Sonnendach daraus bauen? Wenn sich zum Beispiel der Schirm nicht mehr öffnen schließen lässt oder der Ständer kaputt ist, können Sie immer noch den Schirm verwenden. Mit einer neuen Unterkonstruktion bekommen Sie auf diese Weise ein neues Sonnendach.

Strandmuschel aus Sonnenschirmtuch

Im Internet nutzen einige Hobbybastler ihre ehemaligen Schirme auch als Strandmuschelersatz. Zelte werden aus ähnlichen Stoffen hergestellt wie Markisen, Sonnenschirme und Sonnensegel. Daher ist eine Umfunktion zu einer Strandmuschel möglich. Hier müssten Sie jedoch noch ein wenig tüfteln, um ein passendes Rahmengestell zu schaffen, um das das Tuch gebunden werden kann. Oder Sie ziehen das Gestell durch die Speichenlaschen, wenn die Konstruktion das zulässt.

Sichtschutz-Wand ganz einfach

Einfacher ist die Verwendung als Sichtschutz-Wand. Hierfür benötigen Sie ein paar stabile Masten oder Stäbe, die Sie eventuell einem alten Zelt entnehmen können. Zwei Stäbe fixieren Sie im Boden (am besten mit Heringen), an diese Stäbe befestigen Sie das Tuch. Möglicherweise können Sie auch für diese Anwendung die Speichenlaschen Ihres Tuches verwenden.

Sonnenschirm RecyclingSonnenschirm-Recycling

Gibt es auch hierfür keine Verwendung, bleibt Ihnen nur noch das Recycling. Jede Sperrmüllstätte nimmt Ihnen den Sonnenschirm ab. Je nachdem wie groß der Sonnenschirm ist, könnten Sie das Segeltuch im Hausmüll entsorgt werden. Speichen und Ständer kommen zum Wertstoffhof. Die Entsorgung des Fußes aus Beton erfolgt im Bauschuttbereich des Wertstoffhofes (kostenpflichtig). Als Kunststoff-oder Metall-Fuß gehört er in den Sperrmüll.

 

 

 
 

 

Hier geht es wieder zur Kategorie-Übersicht Informationen.